veröffentlicht am 20. Juni 2017 in Allgemein von

Jede Menge Attraktionen erwarten die Besucher am und rund um den Dortmunder Flughafen. Beispielsweise haben sie die Möglichkeit, einen Rundflug oder eine Reise zu buchen und die City von Dortmund – immerhin die größte Stadt des Ruhrgebietes – von einem Robinson R44-Hubschrauber aus zu entdecken. Auf den verschiedenen Touren streifen die Besucher auch die benachbarten Regionen wie etwa Altena oder Castrop-Rauxel.

Direkt am Flughafen ist außerdem das Flugausbildungszentrum Dortmund angesiedelt, wo interessierte Besucher eine professionelle Pilotenausbildung absolvieren können. Die Ausbildung dort entspricht den EU-FCL Standards und ist somit europaweit anerkannt. In Dortmund beim Flughafen gibt es beste Orte um Flugzeuge zu beobachten und eigentlich das Highlight für Kinder, aber auch für Erwachsene.

 

Ein Besuch in der City von Dortmund

Und auch ein Besuch in der Stadt lohnt sich vom Flughafen Dortmund aus, welche mit öffentlichen Verkehrsmitteln bestens zu erreichen ist. Die Besucher erwartet in Dortmund jede Menge Sehenswertes und Kultur – nicht umsonst wurde Dortmund 2010 zusammen mit anderen Städten des Ruhrgebietes zur europäischen Kulturhauptstadt ernannt. Historische Gebäude sind in Dortmund jedoch nur wenige in ihrem originalen Zustand erhalten. Der Grund: Im März 1942 flogen die Alliierten eine äußerst schwere Luftoffensive, wodurch die Stadt größtenteils zerstört wurde. Zu den wenigen erhaltenen Gebäuden gehört das Alte Stadthaus, welches 1899 im Stil der Neurenaissance erbaut wurde.

Die Stadt beherbergt jedoch zahlreiche beispielhafte Bauten der Nachkriegsmoderne. Dazu gehört etwa das frühere Büro- und Geschäftshaus der West-LB. Weil dessen Architektur stark vom Pop-Art geprägt ist, gilt es seit 2011 als jüngstes Baudenkmal Dortmunds. Bemerkenswert ist die Zahl der romanischen Kirchen in Dortmund. Dazu gehört die evangelische Reinoldikirche, welche ab 1250 errichtet wurde. Nachdem der ursprüngliche Turm 1454 fertiggestellt war, wurde er „Wunder von Westfalen“ genannt – er stürzte jedoch während eines Erdbebens 1661 ein.

Relativ unbekannt ist die große Zahl an Burgen und Schlössern innerhalb der Dortmunder Stadtgrenzen. Historisch bedeutsam ist etwa die Hohensyburg, die auf dem Rücken des Ardeygebirges errichtet wurde. Ganz in der Nähe der Burg wurde 1952 die Naturbühne Hohensyburg erbaut. 1985 folgte die Spielbank Hohensyburg.

Dortmund zählt ferner zu den ersten Kommunen des Ruhrgebietes, in welchen das historische Erbe der Industrialisierung als bedeutsam erkannt und entsprechend bewahrt wurde. Als erstes Industriebauwerk wurde bereits 1969 die Zeche Zollern unter Denkmalschutz gestellt und blieb erhalten.

Quelle: Dortmund.de


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare